Sennheiser Orpheus

 

Heute ist mir etwas ganz Wunderbares widerfahren. Ich hatte eine Begegnung mit dem vermutlich “besten Kopfhörer der Welt”. Woher ich das weiß? Zum einen weil Sennheiser mit genau diesem Anspruch angetreten ist, als sie den neuen Orpheus entwickelt haben, und zum anderen, weil ich es selbst er-hören durfte. Und was soll ich sagen… noch nie war die fantastische Christy Baron so dicht vor mir gestanden und hat ihr “ain’t no sunshine” ins Mikrofon (bestimmt ein Neumann.. was sonst?) gehaucht, während der Bassist den trockensten, gezupften Bass aller Zeiten von der Leine lässt. Ich liebe dieses Stück und hatte wirklich Probleme, wieder in die Realität zurück zu finden und das Grinsen wieder aus dem Gesicht zu bekommen.

Glücklicherweise rockten kurz darauf die Dire Straits ihren “Latest Trick”, so dass die enormen Dynamikfähigkeiten des Orpheus mich aus meinen Träumen wieder rausrissen. Unglücklicher Nebeneffekt: das Grinsen wurde noch breiter. Inzwischen geht es aber wieder. Ich bin ja auch immerhin schon 14 Stunden auf Entzug…

Allen, die sich diesen Elektrostaten für bummelige 50.000 Euro ansehen, brennt mit Sicherheit eine Frage auf den Lippen: Und? Ist es jetzt der “Beste Kopfhörer der Welt”? Kann ich nicht mit Sicherheit sagen. Mir fehlen schlicht die Referenzen, da die mir bisher zum Hören zugänglichen Kopfhörer einige Preisklassen darunter angesiedelt sind. Ich hatte daher zwar eine Vermutung, aber keine Ahnung, was da drüber noch so alles möglich ist. Seit heute habe ich zumindest die wunderbare Gewissheit: da geht eine Menge!